Unser Service für Sie

Unser Team berichtet Ihnen regelmäßig über aktuelle Entwicklungen auf den internationalen Holzmärkten. Aus erster Hand erfahren Sie, wie sich voraussichtlich Preise und Verfügbarkeiten entwickeln.

Unser Service für Sie

Unser Team berichtet Ihnen regelmäßig über aktuelle Entwicklungen auf den internationalen Holzmärkten. Aus erster Hand erfahren Sie, wie sich voraussichtlich Preise und Verfügbarkeiten entwickeln.

Veröffentlicht am:

03. Nov. 2022

Die Trends in den Holzmärkten im November

Nadelschnittholz

Nach einem lebhaften Jahresstart tendiert der deutsche Markt für Nadelschnittholz seit Jahresmitte deutlich schwächer. Bei den Hauptsortimenten im Kantholz und Dielen Bereich werden die Preise von deutschen Sägewerken zurückgenommen. So notieren 80 x 100 / 100 x 100 mm Kanthölzer und 40 x 200 mm Baudielen deutlich unter der 200 EUR / m3 Marke, weitere Preisrücknahmen sind bei kälterer Witterung und rückläufigem Bedarf schon vorherzusehen. Bei der Seiten- und Verpackungsware ist der Markt etwas fester. Die Preise für 22 x 100 mm kd liegen zwischen 220 – 230 EUR / m3, die Produzenten sehen hier die Untergrenze erreicht. Durch Produktionspausen ab Mitte Dezember werden die verfügbaren Mengen automatisch reduziert und dem reduzierten Bedarf der Paletten- und Kistenbranche Rechnung getragen. Die Importe aus Osteuropa sind mengenmäßig deutlich reduziert, Produzenten in den dortigen Ländern tun sich schwer dem niedrigen deutschen Preisniveau zu folgen.

Sperrholz Brasilien

Der Einkauf der europäischen Importeure für das zollfreie Nadelsperrholzkontingent hat seit Oktober begonnen. Damit kam auch der freie Fall der Elliottis Pine Sperrholz Preis zum Erliegen. Heute werden für die 20 mm EPP C+/C je nach Ablader zwischen 250 – 260 USD / m3 fob aufgerufen und bezahlt. Produktion und Verladung erfolgen relativ schnell, der US Markt, als mengenmäßig im letzten Jahr wichtigster Markt für die Mühlen, schwächelt nach wie vor. Neben den Sperrholzpreisen reduzieren sich auch im wöchentlichen Rhythmus die Seefrachten für Container Verschiffungen. Teilweise werden die Raten pro Schiff aufgerufen, die Schwankungsbreite liegt zwischen 2.500 – 3.500 USD / 40‘ HC. Nicht ganz unerheblich für die Kalkulation der Importeure. Die Spekulation auf weiter sinkende Seefrachten ist sicher nicht ganz von der Hand zu weisen, auf der anderen Seite muss Ware für Auslieferung im Januar jetzt verschifft werden, um termingerecht einzutreffen. Wir empfehlen daher unseren Kunden, Ihren EPP Bedarf für Januar / Februar jetzt einzudecken, für weiter gehende Zeiträume ist Abwarten vielleicht die richtige Strategie.

Sperrholz China

Stringente Covid19 – Maßnahmen führen noch immer in China zu deutlichen Einschränkungen im öffentlichen Leben. Davon betroffen sind neben der lokalen Bauwirtschaft auch die Märkte für Sperrholz, die noch immer eine schwache Nachfrage aufweisen. Die Mühlen können kurzfristig liefern, die innerchinesischen Preise für Furniere und Leime sind rückläufig. Betrachtet man die letzten vier Wochen, so hat sich dieser Preisabschwung jedoch deutlich verlangsamt und kam innerhalb der letzten zwei Wochen zu einem Stillstand. Ähnlich wie in Brasilien ist die Entwicklung der Seefrachten für die Container Verschiffung viel entscheidender für die Preisgestaltung geworden. Vorbei sind die Zeiten wo für einen 40‘ HC Container von China nach Europa 15.000 USD und mehr aufgerufen wurden. Heutige Verschiffungen bewegen sich unterhalb von 2.800 USD, Tendenz weiter sinkend. Die Nachfrage in Deutschland für 21 mm Filmsperrholz ist sehr stabil, die großen Bestände in den Hafenlägern sind abgebaut, zurzeit ist die Ware sogar knapp und wird von den meisten Importeuren nur an bestehende Kunden ausgeliefert. Für 21 mm Film müssen aktuell 9,50 – 9,80 EUR / m2 ab Hafen angelegt werden. Teilweise finden sich Preise auch darunter, Lieferung aber nicht vor Januar. Verkehrte Welt, früher hat knappe Verfügbarkeit zumindest für stabile Preise gesorgt. Die ersten chinesischen Lieferungen von befilmten Eukalyptus Sperrholz als Ersatz für russisches Birkensperrholz sind eingetroffen und teilweise ausgeliefert. Aber der Markt ist noch nicht bereit für diese Ware, nach wie vor finden sich große Mengen russisches Birkensperrholz, welches vor Juli importiert wurde, in den Lägern der Importeure und Großhändler.

Sibirische Läche

Seit dem 07.07.2022 ist der Import von sibirischer Lärche aus Russland durch das 5. Sanktionspaket der EU verboten. Somit reduzieren sich Monat für Monat die großen Bestände, die teilweise bei Importeuren und Hobelwerken noch vorhanden waren. Aus dubiosen türkischen und kasachischen Quellen wird sibirische Lärche Schnittholz angeboten, aus unserer Sicht ist der Import nicht EUTR konform möglich und für uns deshalb kein gangbarer Weg. Schätzungen gehen heute davon aus, das die Bestände noch bis Mitte 2023 reichen, die Verkaufspreise sind fest, da Alternativen nicht in Sicht.

Veröffentlicht am:

20. September 2022

Die Trends in den Holzmärkten im September

Sperrholz Brasilien

Nachdem der South District Court in Florida/USA am 23.Mai die Ausstellung von PS1-Zertifikaten für konstruktives Sperrholz durch den Zertifizierer PFS-Teco untersagt hat, konnten nur noch einige wenige bras. Werke in die USA liefern. Dies führte bei vielen Werken zu plötzlich frei gewordenen Kapazitäten. Gleichzeitig reduzierte sich der Auftragseingang aus Europa deutlich. Die Folge: Starke sinkende Preise und kurzfristige Verfügbarkeit. In Europa wurde das umgehend zur Kenntnis genommen und alte Warenbestände der neuen Preissituation angepasst. Zudem müssen hohe Lagerbestände abgebaut werden um in den Hafenlägern Platz für neu georderte Ware zu schaffen. Breakbulk-Verschiffungen wie zuletzt aus China wurden auf Grund fehlender Container ebenfalls kurzzeitig getestet, jedoch stehen durch die schwache Weltwirtschaft wieder deutlich mehr Container zur Verfügung.

Sperrholz China

Eine ähnliche Situation auch in China. Durch Covid19-Maßnahmen vor Ort (Produktion und Hafenbetriebe) hoffte man, die Preise stabil halten zu können. Allerdings führten stark steigende Energie- und Baukosten zu einer Kettenreaktion bis hin zu stark gesunkenem Bedarf. Langzeitaufträge aus der Verpackungsindustrie fehlen, im Bau werden viele private Projekte auf Eis gelegt oder komplett aufgegeben, öffentliche Maßnahmen neu kalkuliert und abgespeckt umgesetzt. Dies führt zu einem erheblichen Produktions-Überangebot in China und zwingt die Hersteller den Absatz über reduzierte Preise und deutlich aktivere Kaltakquise anzukurbeln. Hierbei hindern die hohen Breakbulk-Mengen in den europ. Hafenlägern die Importeure an aktuellen Abschlüssen. Es wird nun auch vermehrt versucht die Lücke aus Russland zu schließen, Birkensperrholz wird in diversen Qualitäten angeboten. Hierbei wird es allerdings aller Voraussicht nach Probleme bei der Einfuhr geben, da die Einhaltung der EUTR durch russische Birkenfurniere nicht gewährleistet werden kann.

Birkensperrholz

Bei den Importeuren in Europa gibt es derzeit noch gute Bestände auf Grund der geringen Nachfrage aus Handel und Industrie. Die Überlegungen sind allerdings, ob man diese Volumen kurzfristig verkauft oder noch etwas wartet, um für ein seltener werdendes (gutes) Produkt einen höheren Erlös zu erzielen.

Birkensperrholz über die Umwege Kasachstan, Türkei oder Sperrholz aus u.a. Indien, China, … stellt für uns keine Option dar, da die verarbeiteten Birke-Deckfurniere aller Voraussicht nach aus Russland stammen und der Import somit nicht mit der EUTR vereinbar ist.

Alternativen zu Birkensperrholz

Es gibt je nach Einsatzzweck einige vielversprechende Alternativen, allerdings ist genau zu prüfen, welche Zertifikate von den Herstellern verfügbar sind (CE EN 636-2/S Verleimungsklasse, E0 Emissionsklasse, welche Holzarten verwendet werden (EUTR-konformer Import nach Deutschland und Europa) und wie die Anforderungen der Kunden sind (Häufigkeit des Einsatzes, Stärkentoleranzen,…). Bei Film/Film-Sperrholz liegt man bei Ware aus Südostasien oder Südosteuropa sowohl preislich (850,- bis 1.200,- EUR/cbm) wie auch qualitativ zwischen China und Russland. Die Containersituation in Asien scheint sich etwas zu beruhigen, die LKW-Verfügbarkeit in Europa hingegen bleibt weiterhin angespannt.

Hartfaser

Das eigentlich recht preisstabile Produkt aus Osteuropa hat eine recht interessante Entwicklung genommen, denn seit 2019 kennt der Preis nur noch eine Richtung, nach oben. Ausgehend von ca. 0,75 EUR/qm führten Produktionsreduzierungen und Werksschließungen bei gleichzeitig steigendem Bedarf zu deutlich höheren Preisen. Der Höchststand von ca. 2,00 EUR/qm trifft allerdings aktuell auf eine sinkende Nachfrage, so dass hier mit leicht rückläufigen Preisen gerechnet werden kann.

Bei Eukalyptus-Ware aus Brasilien und Sudwesteuropa allerdings ist das Preisniveau weiterhin hoch, die Produktionskapazitäten können den momentanen Bedarf nicht ganz decken und so sind Lieferzeiten von 2-3 Monaten in Kauf zu nehmen.

Polen Schnittholz

Anfang 2022 waren die Säge- und Hobelwerke voll ausgelastet und hatten monatelang keine freien Kapazitäten. Die Preise sind durch die hohe Nachfrage stetig gestiegen. Auf Grund der Sanktionen gegenüber Russland und Belarus wurde sich auf einen erhöhten Bedarf aus Europa/Amerika/Asien spekuliert. Darüber hinaus wurden die Einschlagmengen reduziert um die Preise weiter zu erhöhen, bzw. stabil hoch zu halten. Seit Juni ist es zu einem starken Auftragsrückgang gekommen, der bis auf weiteres anhält, es werden mehr und mehr Preiszugeständnisse gemacht, Lieferzeiten verkürzt.

Polen Sperrholz

Die polnischen Händler/Importeure bereiteten sich auf einen höheren Bedarf an alternativen Sperrholz für die Produktion in der Möbel-/Verpackungsindustrie vor, um die fehlenden Mengen an Birkensperrholz (Russland/Belarus/Ukraine) zu kompensieren. Es wurden große Mengen in China (Pappel) und Brasilien (Elliottis Pine) geordert, hier bleibt die Qualität abzuwarten.

ANSPRECHPARTNER

Sie kennen Ihre Anforderungen. Wir wissen, wie man Ihnen gerecht wird.

Unser Team besteht aus gut ausgebildeten Fachleuten, die wissen wovon sie sprechen. Um es Ihnen leichter zu machen, den für Sie richtigen Ansprechpartner zu finden, geht es hier zur kurzen Vorstellung unseres Teams. Expertinnen und Experten, die sich freuen, Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.


© Ludwig & Co – Holzimport • Holzhandel